Social Trading Vergleich – alle Anbieter im umfangreichen Test

Social Trading Broker Vergleich

Welcher Social Trading Broker ist der richtige? Die Wahl ist nicht einfach…

Social Trading ist dem Wunsch entsprungen, dass Kleinanleger vom Fachwissen von renommierten Top-Tradern profitieren – ohne dafür horrende Beratungsgebühren zahlen zu müssen.

Gefunden werden können solche Top-Trader über verschiedenste Anbieter von Social Trading Plattformen. Doch welches der zahlreichen Modelle ist das beste? Der Social Trading Vergleich verrät mehr.

 

Warum lohnt sich ein Social Trading Vergleich?

Social Trading ist eine Finanzdienstleistung, die von einer Vielzahl von Brokern angeboten wird. Genau wie beim herkömmlichen Aktienhandel auch, gibt es zahlreiche Unterschiede zwischen den Anbietern. Das gilt vor allem im Hinblick auf die Kosten, weshalb ein Social Trading Vergleich in erster Linie Geld spart.

Zudem haben die Anbieter der Social Trading Plattformen ganz unterschiedliche Modelle entwickelt, im Rahmen derer das Social Trading betrieben wird. Zu unterscheiden ist zwischen folgenden Auslegungen:

  • Foren
    Einige Broker bieten ihren Kunden lediglich Foren an, in denen sich die Nutzer über aktuelle Geschehnisse auf den weltweiten Finanzmärkten austauschen können. Es handelt sich prinzipiell um die Urform des Social Tradings, die es bereits seit Jahren gibt.
  • Entwicklung von Strategien
    Einige Anbieter stellen den Tradern Tools zur Verfügung, über welche die Nutzer der Plattform neue Handelsstrategien erstellen können. Anschließend können diese Strategien freigegeben werden, so dass die Community hierüber diskutieren kann. Auf dieser Grundlage erhält der Ersteller der Strategie neue Anreize für die Weiterentwicklung seiner Strategie. Follower / Leser profitieren ebenfalls von diesem Modell, weil sie selbst Ideen für die Ausarbeitung einer Strategie ableiten oder diese direkt kopieren können.
  • Broker-Modell
    Noch einen Schritt weiter gehen Social Trading Plattformen, die gleichzeitig als Broker fungieren. Sie bieten ihren Kunden in der Regel an, dass direkt Handelspositionen erstellt werden können. Es ist sogar möglich, dass das System automatisch Positionseröffnungen von Top-Tradern kopiert.
 

Auf welche Kriterien muss beim Social Trading Vergleich geachtet werden?

  1. Art des Anbieters
    Wer wirklich mit dem Social Trading Rendite erwirtschaften möchte, ohne dabei viel Zeit mit der Analyse von Charts zu verbringen, sollte auf einen richtigen Broker als Social Trading Plattform vertrauen. Denn nur bei solchen Anbietern ist es möglich, anderen Tradern zu folgen und ein Portfolio aus Signalgebern zu erstellen.
  2. Kosten
    Auch beim Social Trading spielen die Kosten eine große Rolle. Fast alle Top-Anbieter arbeiten mit Finanzderivaten, die grundsätzlich eine sehr transparente Kostenstruktur aufweisen. In der Regel wird über den sogenannten Spread abgerechnet, die Differenz aus An- und Verkaufskurs. Dieses Kostenmodell sorgt gleichzeitig dafür, dass die Anbieter miteinander verglichen werden können.
  3. Regulierung und Sicherheit
    Gute Social Trading Anbieter haben ihren Sitz innerhalb der EU und unterliegen somit der (indirekten) Kontrolle aus Brüssel. Besonders die britische FCA, die deutsche BaFin und die zypriotische CySEC haben sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als strikte und gewissenhafte Regulierungsbehörde erarbeiten können. Wichtig: Nicht immer muss die Social Trading Plattform selbst reguliert werden. Kooperiert das Unternehmen mit herkömmlichen Brokern oder Banken, müssen nur die Partner der staatlichen Kontrolle unterliegen.
  4. Handelsprodukte
    Neben den Kosten bilden die Handelsprodukte das Hauptunterscheidungsmerkmal der Social Trading Plattformen. Wie schon kurz angeklungen ist, setzen alle großen Anbieter auf Finanzderivate. Trader sollten aber genau darauf achten, ob etwa CFDs, binäre Optionen oder Zertifikate für das Trading genutzt werden. Auch die Anzahl der verfügbaren Basiswerte, auf die sich die Derivate beziehen können, ist ein entscheidender Bewertungsfaktor.
  5. Handelsplattform
    Eine gute Social Trading Plattform zeichnet sich durch ein hohes Maß an Bedienkomfort Im Mittelpunkt sollte die Suche nach Top-Tradern bzw. ausgereiften Musterportfolios stehen. Hier ist der Anbieter gefordert, möglichst viele Filteroptionen zur Verfügung zu stellen. Auch die anschließende Auflistung der Suchergebnisse sollte nach etlichen Kriterien geordnet werden können. Zusätzlich muss es auch eine Detailansicht für die Trader oder Musterportfolios geben, auf deren Grundlage Follower dann eine fundierte Handelsentscheidung treffen können.
  6. Support, Service und Bonus
    Das Kriterium der Servicequalität wurde bewusst als letztes aufgeführt. Zwar ist ein gut erreichbarer Service wichtig, hier können Trader aber am ehesten Abstriche machen. Schließlich geht es beim Social Trading vornehmlich um das Folgen von Top-Tradern, es erfolgt keine direkte Anlageberatung durch den Broker. Fragen und Probleme tauchen nur selten auf, so dass viele Trader kaum Kontakt zum Support haben werden.
 

Die besten Social Trading Plattformen im übersichtlichen Vergleich

Wie erwähnt existieren auf dem Markt mittlerweile zahlreiche Anbieter von Social Trading Plattformen. Trader sollten sich dabei nach Möglichkeit auf diejenigen Finanzdienstleister konzentrieren, die sich bereits einen Namen in der Branche machen konnten. Schließlich finden sich hier die meisten Top-Trader, so dass Anleger auch wirklich von der Plattform profitieren. Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht der fünf besten Social Trading Plattformen auf dem Markt:

eToro ZuluTrade ayondo Copyop wikifolio
Art der Plattform Broker Broker (nicht eigenständig) Broker Broker Strategie-Entwicklung / Broker
Kosten Nur Spread Nur Spread Nur Spread Nur Spread Keine
Regulierung CySEC Nicht notwendig FCA CySEC Nicht notwendig
Handelsprodukte CFD / Forex BO / Forex CFD / Forex BO Zertifikate
Testbericht eToro Test ZuluTrade Test ayondo Test Copyop Test wikifolio Test

(Erklärung: BO = Binäre Option; CFD = Contract for Difference)

 

Wie kann der Social Trading Vergleich durchgeführt werden?

Der Social Trading Vergleich basiert sowohl auf harten Fakten wie den Kosten oder der Anzahl der verfügbaren Basiswerte als auch auf etwas weicheren Kriterien wie der Bedienbarkeit der Handelsplattform. Für den Vergleich müssen sich Trader daher etwas Zeit nehmen. Die folgende Anleitung dient als Checkliste für den Social Trading Vergleich:

  1. Zunächst müssen sich Trader klarmachen, was ihre Erwartungen an die Plattform sind. Soll es sich um einen Broker handeln, über den auch der herkömmliche CFD-Trading betrieben werden kann? Wie wichtig ist mir ein Schulungsangebot? Und mit welchen Finanzprodukten möchte ich traden?
  2. Anhand dieser Kriterien können bereits einige Anbieter aussortiert werden. Danach kommen Trader nicht umher, sich genauer über die verbliebenen Unternehmen zu informieren. Hierzu sollten vor allem unabhängige und objektive Testberichte studiert werden, welche die Erfahrungen mit den Anbietern genau schildern. Sie nehmen alle genannten Kriterien unter die Lupe, ohne dass sich der Trader selbst beim Broker registrieren muss.
  3. Natürlich sollte sich der Trader auch selbst ein Bild vom Broker machen. So hilft ein Blick auf die Homepage des Brokers dabei, einen guten Ersteindruck vom Unternehmen zu erhalten.
  4. Je nach Broker kann dann ein kostenloses Demokonto eröffnet werden. Trader sollten diese Möglichkeiten unbedingt nutzen, kann die Social Trading Plattform so doch unverbindlich und vor allem individuell getestet werden.
  5. Fallen Selbsttest und unabhängige Expertenmeinung positiv aus, können ein oder zwei reale Konten bei den besten Brokern eröffnet werden. In der Regel müssen Trader hierfür nur zwischen 100 und 300 Euro auf ein Handelskonto einzahlen, wodurch die Kontoeröffnung ohne Probleme möglich ist.