Social Trading Demokonto – übersicht von Plattformen mit Demokonto

Social Trading ist eine neue und innovative Anlageform. Ob das Konzept wirklich das richtige für das eigene Portfolio ist, lässt sich am besten mit einem Social Trading Demokontos ausprobieren. Zusätzlicher Vorteil: Auch die Anbieter der jeweiligen Plattformen können einem unverbindlichen und vor allem individuellen Test unterzogen werden. Worauf es beim Social Trading Demokonto ankommt und wo Trader einen solchen Account führen können, zeigen wir im folgenden Ratgeber.

 

Welche Vorteile bringt ein Social Trading Demokonto?

Ein Social Trading Demokonto stellt dem Nutzer eine bestimmte Summe an virtueller Währung zur Verfügung, die dieser anschließend in Top-Trader oder Handelsprodukte investieren kann. Dabei besteht keinerlei Verlustrisiko, weil Demokonten immer kostenfrei sind und Trader nicht mit echtem Geld handeln. Insofern bieten Testaccounts Tradern insgesamt drei entscheidende Vorteile:

  1. Probe des Social Tradings
    In erster Linie werden die Demokonten dazu genutzt, das Social Trading an sich auszuprobieren. Follower können sich ausgiebig mit allen Besonderheiten der Handelsart vertraut machen und sich auf die Suche nach Top-Tradern begeben. Anschließend wird entschieden, ob sich die Investitionen auch mit echtem Geld lohnen oder doch wieder mit herkömmlichen Finanzprodukten gehandelt wird.
  2. Test der Plattform
    Natürlich kann auch der Broker selbst unter die Lupe genommen Zwar beleuchten unabhängige Testberichte die Handelsplattform ebenfalls sehr genau, doch nur der Selbsttest kann individuelle Wünsche deutlich machen. Wichtig ist, dass Trader vor allem auf die Bedienbarkeit der Plattform achten. Top-Trader sollten möglichst schnell gefunden werden können, damit sich Portfolios später effizient zusammenstellen lassen. Auch ein Vergleich von Signalgebern sollte über diverse Kennzahlen möglich sein, damit Follower gute von schlechten Tradern unterscheiden können.
  3. Strategieentwicklung
    Trader können das Social Trading Demokonto auch dazu verwenden, neue Handelsstrategien zu entwickeln. Es ist beispielsweise möglich, ein Portfolio aus besonders riskanten Tradern zusammenzustellen und anschließend mit virtueller Währung zu handeln. Geht die Taktik auf, investieren die Trader einfach auch echtes Geld. Werden im Demokonto hingegen Verluste erzielt, verändern und/oder optimieren Follower die Strategie noch einmal.
    Wichtig: Dieser Vorteil gilt natürlich nur, wenn das Demokonto dauerhaft genutzt werden kann. Sofern der Broker eine Laufzeitbegrenzung eingebaut hat, können Trader keine langfristig orientierten Strategien mehr in der Testversion entwickeln.
 

Warum bieten Broker überhaupt Demokonten an?

Natürlich offerieren Anbieter die kostenlosen Testaccounts nicht ohne wirtschaftlichen Hintergedanken. Wer mit seiner persönlichen Testphase zufrieden ist, wird später zu einem Kunden, der mit echtem Geld handelt. Sobald das passiert, erzielen die Broker einen Gewinn, weil alle Handelspositionen gegen eine geringe Gebühr eröffnet werden.

Worauf sollte bei der Wahl des Anbieters geachtet werden?

Auch beim Social Trading Demokonto gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern. Denn nicht immer versteckt sich hinter dem Begriff „Demokonto“ wirklich eine unverbindliche Testversion. Die Entscheidungsmerkmale im Detail:

  • Laufzeit
    Trader profitieren insbesondere von einer Testversion, wenn diese über einen unbegrenzten Zeitraum zur Verfügung steht. So besteht keinerlei Eile beim Test des Brokers oder des Handels an sich. Zudem kann das Demokonto auch noch dann genutzt werden, wenn Trader ein Echtgeldkonto eröffnen. Das dient wie erwähnt dazu, neue Handelsstrategien zu entwickeln und anschließend risikofrei mit virtueller Währung zu testen.
  • Kurse
    Die Bereitstellung von Echtzeitkursen ist eine Dienstleistung, die von Brokern standardmäßig angeboten wird – zumindest im Livekonto. Allerdings kann es sein, dass das Demokonto nicht auf realen Kursen basiert. Auch Zeitverzögerungen sind bei einigen Anbietern üblich. Begründet ist das darin, dass die Bereitstellung von Realtime-Kursen für die Social Trading Plattformen mit einigen Kosten verbunden ist. Wer den Handel aber wirklich testen möchte, ist dringend auf die Nutzung echter und unverfälschter Kurse angewiesen.
  • Handelsumgebung
    Selbige Ausführungen gelten auch für die Handelsumgebung. Einige Broker nutzen hier eine spezielle Demo-Software, die deutlich abgespeckt daherkommt. So ist ein praxisnaher Test des Brokers nicht mehr möglich.
  • Bindung
    Ein unverbindliches Demokonto verdient seinen Namen nur, wenn Trader dieses ausschließlich unter Angabe ihrer E-Mail-Adresse erstellen können. Einige Anbieter verlangen allerdings, dass zunächst ein Echtgeldkonto angelegt wird. Erst danach schaltet der Broker dann die kostenlose Testversion frei. Dadurch ist es kaum möglich, die Social Trading Plattform unkompliziert zu testen. Gefällt der Anbieter nämlich nicht, muss erst eine vollständige Löschung der angegebenen Daten und eine Rücküberweisung der Ersteinzahlung beantragt werden.
 

Bei welchen Anbietern kann ein Social Trading Demokonto eröffnet werden?

eToro ayondo ZuluTrade
Laufzeit Unbegrenzt 21 Tage Unbegrenzt
Kurse Echtzeit Echtzeit Echtzeit
Bindung Keine Keine Keine
Handelsumgebung Wie im Echtgeld-Konto Wie im Echtgeld-Konto Wie im Echtgeld-Konto
Handelbare Produkte Forex; CFD Forex; CFD Binäre Optionen; Forex
Zum Demokonto zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter

Besonders zu empfehlen sind die Demokonten von ZuluTrade und eToro, weil sie über einen unbegrenzten Zeitraum zur Verfügung stehen. Sie gleichen den jeweiligen Echtgeldversionen vollständig, so dass Anleger das Social Trading hier wirklich kennenlernen können.

Auch wenn später ein richtiges Konto eröffnet wird, kann die Demoversion noch genutzt werden. Sowohl bei ZuluTrade als auch bei eToro wird nämlich per einfachem Mausklick zwischen den Kontoarten geswitcht. Trader müssen sich also nicht doppelt registrieren oder erst umständlich Aus- und wieder Einloggen, sondern verwalten beide Versionen über dasselbe Konto.

Mit Abstrichen ist auch das Demokonto von ayondo zu empfehlen. Genau wie die Konkurrenz, setzt der Broker ebenfalls auf eine unverbindliche Testversion, die Kurse in Realtime und die „echte“ Handelsplattform anbietet. Aber: Nach 21 Tagen ist bei ayondo Schluss mit dem Test und Trader müssen sich entscheiden, ob sie ein Echtgeldkonto erstellen möchten.

 

Die Watchlist als Alternative zum Demokonto

Nicht alle Anbieter von Social Trading Plattformen stellen ihren Kunden eine kostenlose Testversion zur Verfügung. Renommierte Anbieter setzen dann aber zumindest darauf, sogenannte Watchlists in die Handelsplattform zu integrieren. Hierüber können Follower Signalgeber über einen unbegrenzten Zeitraum hinweg beobachten, ohne Geld investieren zu müssen. Auch Simulationsfunktionen werden meist gleich mitgeliefert, über welche die Entwicklung des Traders prognostiziert werden kann.

Anbieter solch umfangreicher Beobachtungstools sind unter anderem Copyop und wikifolio, die beide kein Demokonto haben. Bei wikifolio ist das aufgrund der speziellen Konzeption der Plattform auch gar nicht möglich, Copyop weist hier jedoch kleinere Defizite auf. Schließlich ist es beim Mutterkonzern anyoption sehr wohl möglich, eine wenn auch zeitlich begrenzte Demo zu nutzen.

Hinweis: Auch bei eToro, ayondo und zuluTrade haben Follower die Möglichkeit, eine kostenlose Watchlist anzulegen und Simulationen durchzuführen. Beide Aspekte dienen als Zusatzleistung bzw. Alternativen zum Social Trading Demokonto.

 

So kann ein Social Trading Demokonto eröffnet werden

Das Vorgehen bei der Eröffnung eines Testaccounts ist nahezu unabhängig vom Anbieter und läuft in den folgenden 4 Schritten ab:

  1. Zunächst wählen Trader einen passenden Broker, bei dem das Demokonto geführt werden soll. Dabei stehen vor allem die vorgestellten Aspekte Laufzeit, Bindung, Handelsumgebung und Kurse im Vordergrund der Entscheidung. Es kann aber auch bereits darauf geachtet werden, wie sich der Broker im Echtgeldtest schlägt. So muss der Trader nach dem Ende seiner persönlichen Testphase nicht nochmal einen passenden Broker für das Echtgeld-Trading wählen und sich bezüglich der Handelsplattform umgewöhnen.
  2. Anschließend wird die Homepage der Social Trading Plattform aufgerufen. Hier finden Trader dann ein standardisiertes Formular, über welches das Demokonto binnen weniger Sekunden eröffnet Alternativ ist es auch möglich, die Registrierung direkt über Facebook zu vollziehen.
  3. Trader müssen das Anmeldungsformular vollständig ausfüllen. Dabei verlangen Broker meist nur die Angabe weniger Daten wie einer gültigen E-Mail-Adresse, eines Passworts und eines Benutzernamens. Per einfachem Mausklick werden diese Informationen an den Broker übermittelt.
  4. Der Anbieter der Social Trading Plattform versendet automatisch eine Mail mit einem Bestätigungslink, der vom Trader angeklickt werden muss. Jetzt steht das Social Trading Demokonto bereits vollumfänglich zur Verfügung.