ayondo Erfahrungen

ayondo LogoDer Broker ayondo zählt zu den bekanntesten und größten Anbietern von Social Trading Plattformen. Bekannt geworden ist das britische Unternehmen aber vor allem, weil es als herkömmlicher Broker hunderte Basiswerte für den CFD-Handel offeriert. Auf dieser Basis war es für ayondo vergleichsweise einfach, eine gut funktionierende Software für das Social Trading zu entwickeln. Der größte Vorteil bei ayondo: Trader können über 1.000 Basiswerte aus unterschiedlichsten Kategorien handeln. Alle weiteren ayondo Erfahrungen, die Trader unbedingt kennen müssen, zeigen wir in unserem objektiven Testbericht.

 

Die Social Trading Plattform ayondo in der Übersicht

ayondo im Überblick
Regulierung Durch die britische FCA
Handelbare Finanzprodukte CFD und Forex
Mindesteinzahlung 100 Euro
Art des Anbieters Broker
Anzahl registrierter Nutzer Mehr als 100.000

 

Support E-Mail, Livechart, kostenlose Webinare, Tradingkurse, Trading-Akademie
Demokonto Ja, kostenlos nutzbar
 

Hintergrund: Sicherheit, Regulierung und Unternehmensgeschichte

Ayondo Social Trading Homepage

Homepage von Ayondo

Bereits im Jahr 2009 wurde ayondo in der Finanzmetropole London gegründet. Ziel war es damals, einer der führende Broker für CFDs zu werden. Und tatsächlich konnte sich das Unternehmen in der Spitzengruppe etablieren und einen Namen in der Branche machen. Jedoch entschloss sich ayondo erst im Jahr 2014 dazu, auch das Social Trading anzubieten.

Seitdem steigen die Nutzerzahlen bei ayondo stetig. Ende 2015 gab es bereits über 80.000 Trader, die hauptsächlich die Social Trading Plattform und nicht den klassischen Handel nutzten. Weil der Broker selbst aber keine genauen Angaben über die Anzahl der registrierten User macht, kann an dieser Stelle nur ein grober Schätzwert der aktuellen Zahlen publiziert werden.

Reguliert und überwacht wird ayondo direkt in London. Die britische FCA gilt neben der deutschen BaFin und der zypriotischen CySEC als eine der strengsten Behörden überhaupt. Zudem ist Großbritannien (noch) Mitglied der EU, weshalb sich alle dort ansässigen Unternehmen an die EU-Richtlinien für Finanzdienstleister halten müssen. Selbst wenn der Brexit vollzogen werden sollte, dürfte sich die gesetzliche Lage auf der Insel aber kaum ändern, so dass Trader auch in Zukunft auf ein hohes Maß an Sicherheit vertrauen können.

 

Die ayondo Erfahrungen mit der Handelsplattform

Obwohl ayondo beim reinen CFD-Trading ein Broker für fortgeschrittene und professionelle Anleger ist, wirkt die Social Trading Plattform sehr aufgeräumt. So finden Trader direkt auf der Hauptseite die aktuell erfolgreichsten Top-Trader. Diese werden anhand der Performance sortiert, wobei viele weitere Kennzahlen wie der maximale Drawdown, die Anzahl der Follower oder die Volatilität angezeigt werden.

Damit Trader bei ayondo wirklich passende Signalgeber finden können, hat der Broker zahlreiche Filteroptionen installiert. So kann Top-Tradern praktisch in vier einfachen Schritten gefolgt werden:

  1. Zunächst rufen Trader die Detailsuche auf, die sich ebenfalls auf der Startseite der Plattform befindet. Über einfache Schieberegler werden die Minima und Maxima für bestimmte Kennzahlen ausgewählt. Anschließend starten Trader die Suche per einfachem Mausklick auf „Zeigen“.
  2. Jetzt listet ayondo alle Trader auf, die den Suchkriterien entsprechen. Begonnen wird dabei immer mit den erfolgreichsten Tradern im jeweiligen Betrachtungszeitraum. Per Klick auf einen der Trader gelangen Nutzer direkt auf das Profil des potenziellen Signalgebers.
  3. Die Detailansicht verrät viel über das Verhalten der Trader. Es kann beispielsweise eingesehen werden, mit welchen Basiswerten der Signalgeber bevorzugt handelt und wie dieser seine Handelsstrategie beschreibt. Auch die Performance ist nochmal übersichtlich in einem Chart dargestellt.
  4. Per einfachem Klick auf Folgen kann der Trader nun zu einem Portfolio hinzugefügt werden. Es ist anschließend möglich, diesem Portfolio weitere Trader beizumischen. Sobald das Portfolio zusammengestellt ist, wird dann ein Einsatz für den Handel gewählt und das System kopiert automatisch alle Trades.

Praktisch: ayondo ordnet den Signalgebern automatisch Karrierestufen zu, die von eins bis fünf reichen. Je höher der Top-Trader auf der Karrierestufe nach oben klettert, desto besser waren seine Trades in der Vergangenheit. Zudem muss er eine bestimmte Zeitlang als Händler beim Broker registriert sein, um aufsteigen zu können. So soll für Follower auf einen Blick erkenntlich sein, ob es sich beim betrachteten Trader um einen langfristig erfolgreichen Signalgeber oder ein „One-Hit-Wonder“ handelt.

 

Welche Basiswerte können bei ayondo gehandelt werden?

Gehandelt wird bei ayondo ausschließlich mit CFDs. Das Finanzprodukt hat den Vorteil, über einen Hebel zu verfügen. Sowohl Gewinne als auch Verluste werden dadurch vervielfacht. Bei ayondo hängt die Höhe des Hebels vom jeweiligen Basiswert ab. Für Währungen ist eine Leverage von maximal 1:200 möglich, beim Rohstoff-Handel wird die Wirkung auf 1:10 beschränkt. Die Basiswerte selbst stammen bei ayondo aus insgesamt sechs unterschiedlichen Klassen:

  • Aktien
  • Indizes
  • ETFs
  • Rohstoffe
  • Anleihen / Zinsen
  • Währungen

Insgesamt können mehr als 1.000 Basiswerte für den Handel genutzt werden. Der Broker spielt hier seine ganze Stärke aus und greift voll auf die Mittel zurück, die durch das Angebot des herkömmlichen CFD-Handels zur Verfügung stehen.

In allen Asset-Klassen finden sich die bekanntesten und beliebtesten Werte wieder. Bei den Aktien sind das beispielsweise Google, Apple, Amazon, SAP oder die Deutsche Bank. Aufgrund der Vielzahl der Assets kann aber auch auf exotischere Märkte ausgewichen werden. Vor allem die Emerging Markets aus Südamerika und Asien sind bei ayondo vielfach vertreten.

ayondo Erfahrungen: Gute Handelskonditionen für Trader

Die reine Kontoeröffnung ist bei ayondo natürlich komplett kostenfrei. Auch eine Inaktivitätsgebühr, wie sie bei einigen Konkurrenten erhoben wird, existiert nicht. Kosten entstehen immer nur dann, wenn auch wirklich gehandelt wird. Wie bei CFDs üblich, rechnet der Broker über den sogenannten Spread ab. Das ist die Differenz aus Ankaufs- und Verkaufskurs von Positionen, die bei ayondo für die ausgewählten Basiswerte wie folgt aussieht:

  • Facebook-Aktie: 0,12 Prozent
  • Öl: 0,01
  • Euro/US-Dollar: 1 Pip
  • Dax: 2,5 Punkte
  • Zinssatz der Bundesanleihe: 0,01

Im Bereich des Social Tradings zählt ayondo damit zu den günstigsten Anbietern überhaupt. Vor allem im Währungsbereich ist zu spüren, dass ayondo bereits seit Jahren als herkömmlicher Broker tätig ist. Denn auch hier zählt das Unternehmen definitiv zu den günstigsten Anbietern überhaupt. Positiv fällt zudem auf, dass für den Handel keinerlei weitere Gebühren erhoben werden.

Wer ein Konto bei ayondo eröffnen möchte, muss mindestens 100 Euro einzahlen. Anschließend kann direkt den ersten Tradern gefolgt werden. Wie hoch der Einsatz hierfür ausfällt, entscheidet der Trader selbst. Es können dabei auch Orderzusätze wie Take Profit oder Stop Loss genutzt werden, die der Signalgeber selbst gar nicht gesetzt hat. Eine Beschränkung, wie vielen Tradern gefolgt werden kann, existiert bei ayondo nicht.

Ayondo Anmeldebildschirm

Anmelden bei Ayondo

 

Support, Service und Sonderleistungen bei ayondo

Die Erfahrung von ayondo wird besonders beim Blick auf das Serviceangebot deutlich. Kunden wird ein breites Schulungsangebot zur Verfügung gestellt, dass allerdings nicht ausschließlich das Thema Social Trading behandelt.

Für die soziale Handelsplattform finden Trader aber trotzdem umfangreiche Handbücher und FAQs vor. Zusätzlich wird der herkömmliche CFD-Handel ausführlich erklärt. Über interaktive Tutorials können Trader beispielsweise mehr über die Besonderheiten verschiedener Basiswerte oder den Hebelmechanismus erfahren. Vor allem für Einsteiger ist das Lernmaterial enorm hilfreich, wobei die Tiefe für fortgeschrittene Trader nicht ausreichen dürfte.

Zusätzlich können erste Lerneffekte durch die Nutzung des kostenlosen Demokontos erzielt werden. Dieses steht nach einer kurzen Registrierung vollumfänglich zur Verfügung, kann aber nur 15 Tage genutzt werden. Allerdings dürfte die Laufzeit ausreichen, um zumindest einen guten Überblick über den Broker zu erlangen.

Der eigentliche Support erfolgt bei ayondo auf unterschiedlichen Wegen:

  • E-Mail
    Der Großteil der Anfragen wird per E-Mail bearbeitet. Die Mitarbeiter antworten unseren ayondo Erfahrungen nach binnen weniger Minuten auf Gesuche. Dadurch können die Probleme der Trader schnell gelöst werden.
  • Telefon
    Zwischen 08:00 und 17:00 Uhr stehen die Mitarbeiter auch am Telefon Rede und Antwort. Allerdings handelt es sich um eine britische Nummer, so dass unter Umständen Kosten für den Anruf entstehen können. Außerdem sollten Trader der englischen Sprache mächtig sein, um mit den Mitarbeitern kommunizieren zu können.
  • Teamviewer
    Bei besonders schwerwiegenden Problemen kann eine Teamviewer-Sitzung gestartet werden. Ein Mitarbeiter erhält über das Programm Zugriff auf den eigenen Computer und kann beispielsweise eine detaillierte Anleitung für die Bedienung der Handelsplattform liefern.

Das Serviceangebot bei ayondo wird durch ein Bonusprogramm abgerundet. Es ist allerdings nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Brokern. Fortlaufend angeboten wird eigentlich nur der Bonus, den es für die Werbung von Freunden gibt. Zusätzlich wechseln sich verschiedenste Programme ab, bei denen es zum Beispiel zum Firmenjubiläum von ayondo besondere Prämien gibt. Diese Boni erhalten nicht nur Neukunden, sondern auch die Trader, die bereits länger bei ayondo registriert sind. Oft handelt es sich bei den Sonderleistungen um Boni zwischen 10 und 100 Prozent für die Einzahlung von neuem Kapital.

 

Fazit: Marktführer beim Social Trading

Vorteile Nachteile
+ Erfahrener Broker beim CFD-Handel – Weniger Nutzer als beim Branchenprimus eToro
+ Regulierung durch die FCA – Kein wirklich attraktives Bonusmodell
+ Hunderte Basiswerte – Telefonisch nur über britische Nummer erreichbar
+ Übersichtliche Handelsplattform
+ Kompetenter Support
+ Viele Möglichkeiten zum Risikomanagement über Orderzusätze
+ Kontoeröffnung schon ab 100 Euro
+ Kostenloses Demokonto (15 Tage)

Nicht nur beim klassischen CFD-Handel, sondern auch beim Social Trading gibt ayondo einen guten Broker ab. Trader profitieren vor allem von der großen Auswahl an Basiswerten, die der Anbieter den Top-Tradern für den Handel zur Verfügung stellt. Zudem sind renditestarke Signalgeber dank zahlreicher Filteroptionen und fünf verschiedenen Karrierestufen leicht zu finden. Wer sich selbst vom Broker überzeugen möchte, kann den Service von ayondo zunächst 15 Tage im kostenlosen Demokonto testen. Alternativ kann ab einer Einzahlung von 100 Euro auch direkt ein Echtgeldkonto eröffnet werden.

ayondo

ayondo
8

Pros

  • Erfahrener Broker beim CFD-Handel
  • Kontoeröffnung schon ab 100 Euro
  • Kostenloses Demokonto (15 Tage)
  • Kompetenter Support
  • Übersichtliche Handelsplattform

Cons

  • weniger Nutzer als eToro
  • Kein wirklich attraktives Bonusmodell